1000 Fragen an mich selbst - #17


Hier ist Teil 17 aus der Reihe "1000 Fragen an mich selbst". Diese Blogreihe hat Johanna von Pinkepank ins Leben gerufen.
Ich hinke wegen der Geburt des Maikaters noch etwas mit dem Beantworten der Fragen hinterher.

321. Was gibt dem Leben Sinn?

Eine Aufgabe. Arbeiten gehen empfinde ich dabei als wichtig. Aber ich glaube, Kinder sind ein noch viel wichtigerer Grund als Lebenssinn :) Ich fange da ja gerade erst an, diesen Lebenssinn zu leben ;) Und es fühlt sich soooo gut an!

322. Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?

Dass der Elterngeld-Antrag so lange dauert und man somit wirklich gut vorher planen muss. Man muss recht lange von seinem Ersparten leben.

323. Wie alt fühlst du dich?

Ungefähr so alt wie ich wirklich bin.

324. Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?

Eine glückliche Mami, die etwas weniger Zeit für die eigene Pflege hat, aber das ist okay.

325. Kannst du gut zuhören?

Ich denke schon. Mal etwas besser, mal weniger gut. Aber im Großen und Ganzen schon recht gut.

326. Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?

Früher beim Alkohol kaufen: "Kann ich mal den Ausweis sehen?"
Heute fragen Patienten oder Angehörige eher so: "Sie haben aber noch nicht ausgelernt, oder?!"

327. Ist alles möglich?

Wenn man es will, ist so gut wie alles möglich. Einige Dinge gehen wegen gewisser Gesetze nicht. Aber sonst findet sich bestimmt immer ein Weg.

328. Hängst du an Traditionen?

An einigen Traditionen ja. Aber nicht an allen, die in meiner Familie so üblich sind. Durch meine kleine eigene Familie werden wir jetzt vielleicht auch neue Traditionen finden, die uns gefallen und die wir weiter führen wollen.

329. Kennt jemand deine finstersten Gedanken?

Wenn ich sie jemandem mitteile, dann am ehesten meinem Mann. Manchmal muss ich solche Gedanken einfach teilen, dann sind sie auch nicht mehr ganz so finster und mein Mann kann mir ein wenig die Angst nehmen.

330. Wie sieht für dich der ideale Partner aus?

Ich brauche einen Partner mit dem ich auf Augenhöhe sprechen, streiten und lieben kann. Der mich versteht und wenn er Dinge anders sieht, mit mir darüber reden bzw. auch mal diskutieren kann. Einer, der mir die Stirn bietet, wenn es sein muss und mich in den Arm nimmt.
Treue, Liebe und Geborgenheit sind ebenso wichtig!

331. Wonach sehnst du dich?

Mit meinen zwei Lieblingsmenschen die Welt zu erkunden. Dabei nicht auf das Geld achten zu müssen, aber auch nicht im Überfluss alles auszugeben.

332. Bist du mutig?

Nicht immer. Und seit ich Mutter bin, habe ich ein wenig mehr Angst. Angst um mich, um meinen Mann und vor allem um mein Kind. Ich möchte es beschützen.

333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?

Das kann man so oder so sehen.
Meinen Mann habe ich jedenfalls zur richtigen Zeit getroffen. Ob es der richtige Ort dafür war - wer weiß? Aber zumindest haben wir den Weg zueinander gefunden. Und dafür bin ich sehr dankbar.

334. Wofür bist du dir zu schade?

Über diese Frage werde ich noch etwas nachdenken müssen. Ich reiche die Antwort nach.

335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?

NEIN! Einsamkeit ist ab und zu ganz wichtig und fühlt sich auch richtig gut an. Aber zu lange ohne jeglichen menschlichen Kontakt könnte ich nicht leben.

336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich?

Nach der Geburt unseres Maikaters. Ich habe es geschafft und ein Kind geboren! Wahnsinn, was für ein Gefühl!
Darauf sollte jede Frau stolz sein. Egal, auf welche Art und Weise das Kind zur Welt kommt.

337. Bist du noch die Gleiche wie früher?

Nein. Jeder verändert sich und das ist auch gut so. Es muss Veränderung geben. Ob diese allerdings immer gut ist, darüber kann man streiten.

338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?

Vor meiner Ausbildung. Also im Jahr 2009. Bzw. auch schon etwas früher. Ich habe die zwei Sommer vor Beginn der Ausbildung jeweils mit zweiwöchigen Praktika verbracht.

339. Welche schlechten Angewohnheiten hast du?

Zu viel Süßkram zu essen. Manchmal stopfe ich es einfach nur rein und habe danach noch mehr Hunger als vorher.
Außerdem treibe ich viel zu wenig Sport.
Diese Dinge möchte ich gerne angehen und verändern.

340. Verfolgst du deinen eigenen Weg?

Meistens ja. Im Moment versuche ich für mein Kind und mich einen Weg zu finden. Vor allem meine Mutti weiß es häufig besser und versucht sich ständig, in meine Erziehung einzumischen. Das stört mich sehr.
Mein Mann vertritt zwar ebenso meine Meinung, ist aber zu zurückhaltend, um das auch vor anderen mit durchzusetzen. Das stört mich ein wenig.

Hier könnt ihr gern noch mal nachlesen, wie ich die ersten Fragen der Reihe beantwortet habe:
#1 (Fragen 01 - 20)
#2 (Fragen 21 - 40)
#3 (Fragen 41 - 60)
#4 (Fragen 61 -  80)
#5 (Fragen 81 - 100)
#6 (Fragen 101 - 120)
#7 (Fragen 121 - 140)
#8 (Fragen 141 - 160)
#9 (Fragen 161 - 180)
#10 (Fragen 181 - 200)
#11 (Fragen 201 - 220)
#12 & #13 (Fragen 221 - 260)
#14 (Fragen 261 - 280)
#15 (Fragen 281 - 300)
#16 (Fragen 301 - 320)

Kommentare