1000 Fragen an mich selbst - #12 & #13



Ich habe es letzte Woche einfach nicht geschafft, alle Fragen zu beantworten. Daher gibt es heute nun gleich zwei Folgen aus der Reihe "1000 Fragen an mich selbst" - nämlich Teil 12 und Teil 13.

221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Ja. So wie es auch die Liebe auf den ersten Blick gibt.
Aber es gibt genauso Freundschaft, die erst nach Jahren entsteht. Und dafür dann umso intensiver ist, weil man sich in der Regel schon viel länger kennt.

222. Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Im Moment kann ich das ja noch gut machen und nutze es in vollem Umfang. Wenn erst der Bauchbewohner geboren ist, wird das sicherlich nicht mehr so einfach funktionieren.

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?

Ja. Ich war eine zeitlang in meinen besten Freund verliebt, er war in einer Beziehung und wir beide hätten sowieso nicht gut zusammen gepasst. Das habe ich aber erst viel später begriffen.

224. Steckst du Menschen in Schubladen?

Ich versuche es nicht zu tun, aber das gelingt mir nicht immer. Und meistens stellt man kurz danach fest, dass derjenige doch ganz anders ist als man zuerst dachte.

225. Welches Geräusch magst du?

Da gibt es viele Geräusche. Ich bin heute früh zum Beispiel vom Vogelgezwitscher geweckt worden. Und das, obwohl es draußen eisig kalt ist. Fühlt sich schon ein bisschen wie Frühling an.

226. Wann warst du am glücklichsten?

Zuletzt am Tag unserer Hochzeit! Ich habe den ganzen Tag nur gestrahlt und mich gefreut!

227. Mit wem bist du gern zusammen?

Mit meinem Mann. Und meiner besten Freundin, die ich leider viel zu selten sehe.
Aber ich habe auch einige Kolleginnen besonders gern um mich herum. Auf Arbeit geben die mir dann ein gewisses Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden. Einfach, weil sie da sind und ich mich im Dienst auf sie verlassen kann.

228. Willst du immer alles erklären?

Ja, dazu neige ich leider allzu oft. Ich versuche, mir das etwas abzugewöhnen. Es passt nicht immer zur Situation und viele Personen wollen das auch gar nicht so gern haben.

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

Diese Frage kann ich gar nicht genau beantworten.

230. Was war deine größte Jugendsünde?

Ich bin eine zeitlang sehr punkig herumgelaufen. Wenn auch nicht direkt mit verrückten Haarfarben. So doch mit selbstbemaltem schwarzem Armee-Rucksack und meistens schwarzlackierten Fingernägeln und auch dementsprechend geschminkt. Dazu gehörte IMMER mein "Pali-Tuch". Und einige Zeit begleitete mich eine schwarze enganliegende ausgewaschene Jeanshose mit Löchern. Ich habe all das geliebt.

231. Was willst du einfach nicht einsehen?

Da gibt es einiges. Mir fehlen gerade aber die richtigen Worte, um es zu beschreiben.

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Meine eine Oma musste sich immer Geschichten und Märchen ausdenken. Vor ihr wollte ich keine der schon zahlreichen Märchen hören. Sie machte das aber auch immer super. Und die andere Oma wunderte sich eine zeitlang, warum ich Geschichten von der Ameise oder ähnliches hören will. Bis sich meine Omas mal austauschten und feststellten, wovon ich der einen immer erzählte.

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Meinen Hochzeitstag. Auch wenn er noch gar nicht so lange her ist. Er war einfach wunderschön!

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Von beidem ein bisschen.

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?

Manchmal ja, manchmal nein.

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Es gelingt mir meistens recht gut. Im Job gehört es ohnehin dazu, sich selbst zu reflektieren. Das bekommt man zur Genüge in der Ausbildung eingeimpft.
Und auch im Privatleben nutze ich die Selbstreflektion sehr gern und häufig.

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

Ja. Im Urlaub mit meinen Eltern in Kroatien. Wir haben dort eine Familie kennengelernt, die ein Motorboot besaß. Und mit denen sind wir in die nächst entfernte Stadt gefahren. Da nicht alle im Bott Platz hatten, mussten zwei Erwachsene mit Fahrrädern fahren.
Auf dem Rückweg zog ein heftiger Sturm auf. Der sogenannte "Bora Bora" zog über uns hinweg. Und es wurde sehr ungemütlich auf dem Wasser. Zum Glück haben wir es an einem anderen Campingplatz an Land geschafft und wurden dann auf der Straße von einer anderen deutschen Familie mit zu unserem Campingplatz genommen.
Mein Papa sagte immer, wenn wir es nicht aus dem Boot an Land geschafft hätten, wären wir vermutlich alle gestorben. Ich habe das damals mit meinen fast 10 Jahren (es war einen Tag vor meinem 10. Geburtstag) zum Glück als nicht so schlimm erlebt. Aber es wäre sicherlich wirklich so passiert.

238. Hast du einen Tick?

Nein.

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Es ist ein stetiger Prozess. Und meistens mit kleinen Momentaufnahmen verknüpft.

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?

Mit meinem Mann!

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

Zu meiner Arbeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin und damit auch dazu, den Menschen zu helfen. Vor allem den Kranken. Aber manchmal geht es auch um mehr. Da geht es zum Beispiel um die Angehörigen, die mit der Diagnose ihres Liebsten klarkommen müssen. Oder eben auch um die Gesundheitsfürsorge. All das sind die Dinge, die mir an meinem Job wahnsinnig Spaß machen!

242. Bist du nach etwas süchtig?

Wenn dann nur nach Süßigkeiten.
Vor der Schwangerschaft hätte ich vielleicht noch Kaffee gesagt. Aber aktuell geht es auch recht gut ohne. Und ich vermisse ihn nur etwas.

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

Bisher sind zum Glück noch nicht viele meiner Angehörigen bzw. Freunde verstorben. Aber am meisten hat mich damals der Tod meines Opas mitgenommen. Das ganze ist dieses Jahr schon 20 Jahre her.
Und vor einigen Jahren war es der Tod einer lieben Freundin unserer Familie. Ich hatte damals einen Beitrag für und über sie verfasst RIP liebe Ilse-Ruth
Im Übrigen haben wir diese damals noch Bekannte in dem besagten Urlaub der zur Frage 237 gehört, kennengelernt.

244. Wie würde der Titel deiner Autobiografie lauten?

Oh das kann ich gar nicht beantworten. Im Moment wäre ich eh noch nicht bereit, eine solche zu verfassen.

245. In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

Ich habe meinen Traumberuf erlernt und ich mache ihn nach wie vor mit viel Spaß. Allerdings hat sich in den letzten Jahren leider einiges ins Negative verwandelt. So dass auch diese Freude immer weniger wird.
Und ansonsten beginnt mein Leben als Mutter ja gerade erst. Da habe ich also jetzt demnächst eine neue (hoffentlich wunderschöne) Wandlung vor mir.

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?

Wenn man merkt, dass man nicht mehr glücklich ist bzw. die Person einem sogar wehtut. Dann sollte man das Gespräch suchen und versuchen, gemeinsam an den Problemen zu arbeiten. Wenn all das aber nicht funktioniert, sollte man die Beziehung vermutlich beenden. Das gleiche gilt auch für Freundschaften.

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

Sehr wichtig. Siehe Frage 241.

248. Was würdest du gern gut beherrschen?

Vielleicht ein Instrument. Aber eigentlich bin ich auch ohne eines Spielen zu können, glücklich.

249. Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

Nein. Es tut sicherlich gut, welches zu haben und gut davon leben zu können. Ich habe zum Glück bisher nicht wirklich mit Geldsorgen leben müssen. Aber ohne liebe Menschen um einen drum herum und ohne eine gewisse positive Einstellung ist man sicherlich auch eher unglücklich.

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?

JA! Auf jeden Fall!

251. In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?

Aktuell bin ich eher unsportlich. Sonst habe ich aber gerne und gut meinen Kampfsport betrieben. Da war es die Mischung aus Kraft, Ausdauer, Akrobatik, den Techniken der Kampfkunst und dem Kämpfen an sich, welches den Reiz dieser Sportart ausmacht.

252. Heuchelst du häufig Interesse?

Manchmal gehört das doch dazu, oder?! Es gibt immer wieder Situationen, in denen es von einem erwartet wird. Und dann macht man es einfach.

253. Kannst du gut Geschichten erzählen?

Nein, ich glaube eher nicht. Ich werde es aber wohl noch etwas lernen müssen. Sicherlich tut es unserem Kind gut, wenn ich das etwas besser beherrsche.

254. Wem gönnst du nur das Allerbeste?

Meiner Familie. Aber auch das nicht immer.

255. Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?

Den Mauerfall. Siehe irgendeine Frage aus den älteren Beiträgen.

256. Kannst du dich gut ablenken?

Ich kann mich meistens zu gut ablenken. Möchte am liebsten mehrere Dinge gleichzeitig auf einmal erledigen und stelle dann fest, dass das natürlich nicht funktioniert.

257. In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?

Aktuell in sehr weiter Kleidung, die meinem Bauch die Freiheit lässt, die er benötigt. Am liebsten würde ich auch gern mal wieder schöne Kleider tragen. Dafür fehlt mir jedoch die passende Figur.

258. Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?

Dass ich mich auf meiner Arbeit verlieben würde und dort den Mann fürs Leben finde. Klingt kitschig. Ist aber tatsächlich genau so passiert!

259. Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?

Nein.

260. Wer nervt dich gelegentlich? 

Mein Mann. Und ich mich aber auch selber. Und zum Teil meine Mama.

Hier könnt ihr gern noch mal nachlesen, wie ich die ersten Fragen der Reihe beantwortet habe:
#1 (Fragen 01 - 20)
#2 (Fragen 21 - 40)
#3 (Fragen 41 - 60)
#4 (Fragen 61 -  80)
#5 (Fragen 81 - 100)
#6 (Fragen 101 - 120)
#7 (Fragen 121 - 140)
#8 (Fragen 141 - 160)
#9 (Fragen 161 - 180)
#10 (Fragen 181 - 200)
#11 (Fragen 201 - 220)

Kommentare