Tagebuchbloggen 01/2018

Heute ist wieder mal der 5. eines Monats und da ruft Frau Brüllen zu ihrem monatlichen Tagebuchbloggen auf - oder wie Sie es nennt: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

Und hier kommt also mein heutiger Tag:
In der Nacht muss ich wieder mehrfach auf die Toilette - das nimmt nun immer mehr zu. Durchschlafen kann ich schon etwas länger nicht mehr. Aber meistens kann ich danach wieder recht gut einschlafen. Heute eher so lala. Aber es geht. Gab schon schlimmere Nächte.
Und heute ist etwas seltsam, der Bauch fühlt sich an, als hätte ich Muskelkater. Aktuell scheinen die Bauchmuskeln noch recht aktiv zu sein. Laut meiner App geben die irgendwann ihre Arbeit auf und dann soll auch der Bauch noch deutlicher hervortreten.

Ich stehe gegen 8 Uhr auf, da ich mit meiner Oma um 9 verabredet bin - ich werde mit ihr zusammen in die große Stadt fahren, da hat sie einen Arzttermin.
Der Vormittag vergeht somit recht ereignislos. Ich warte mit der Oma bei ihrem Arzttermin und dann fahren wir wieder nach Hause. Im Auto haben wir ein sehr angenehmes Gespräch - es geht um das Baby und um den kleinen Großen.

Zum Mittag hole ich mir etwas Ungesundes beim Drive In des Großen Ms. Lecker war es ;)

Und dann freue ich mich sehr, als der Freund nach Hause kommt - freitags hat er immer etwas zeitiger Feierabend. Gemeinsam trinken wir einen Kaffee und lassen es uns erst mal gut gehen.
Der Bauchbewohner macht währenddessen immer mal wieder auf sich aufmerksam. Drinnen stupst es und es blubbert. Ich kann immer noch nicht genau sagen, was der Krümel da genau macht. Ob es Tritte sind, oder nur Bewegungen im Fruchtwasser. Aber es fühlt sich unendlich gut an! Den kleinen Krümel so zu spüren!

Ich begebe mich dann noch zu meiner anderen Oma - die hat nämlich für uns Hühnerbrühe mit Nudeln gekocht. Auf dem Weg merke ich wieder, wie die Bauchmuskeln arbeiten. Seltsames Gefühl, aber richtig hart wird der Bauch dabei nicht.
Das Gespräch mit meiner anderen Oma tut soooo so gut. Mit ihr kann ich noch viel besser und offener reden. Sie versteht mich und hat ehrliches Interesse an meiner Schwangerschaft - ich schrieb davon schon einmal. Außerdem konnte ich ihr von meinem geshoppten Hochzeitskleid berichten - es ist kein typisches Hochzeitskleid. Es ist ein beere-farbenes Abendkleid. Aber wie meine Oma richtig erkannte, kann ich dieses auch danach noch gut zu festlichen Anlässen anziehen. Und der Bauch hat auch noch ordentlich Platz zum Wachsen. Denn ich weiß ja noch gar nicht, wie in einem Monat mein Bauch aussehen wird.
Das Wichtigste war aber, dass Oma das Kleid auch gut gefällt - und das tut es! Was bin ich froh darüber.
Und Oma strickt schon fleißig für den Bauchbewohner. Das tut ihr unheimlich gut. Sie liebt es, zu stricken und für ihr Urenkelchen macht ihr das ganze noch viel mehr Spaß. Wir besprechen einige Projekte, die sie in nächster Zeit noch vor sich hat. Ich bin sehr gespannt, was da die nächsten Monate noch so alles zusammen kommt.

Nun sitze ich auf dem Sofa und strickte an der Babydecke, bis mir auffiel, dass heute ja der 5. und somit Zeit fürs Tagebuchbloggen ist. Daher tippe ich jetzt diesen Bericht und schaue nebenbei die Krimis im ZDF. Ich mag den Freitagabend.

Das war mein schwangerer Beitrag zum 5. des Monats ;)

Kommentare