Mittwoch, 17. Oktober 2012

Resümee der ersten Arbeitswochen

So, die ersten zweieinhalb Wochen voller Arbeit liegen hinter mir.
Sie waren echt stressig, aber trotzdem auch sehr schön und ich habe schon viel gelernt. Aber bei der Arbeit merkt man immer wieder, dass man noch vieles dazulernen muss und gerade erst am Anfang steht.
Ich hatte sehr stressige Dienste in der Rettungsstelle, aber meine zwei letzten Dienste auf der Dermatologie waren auch nicht unstressig. Und vor allem merkt man dabei wieder einmal mehr, wie unterschiedlich es ist, in einem Funktionsbereich und dann wieder auf einer normalen Station zu arbeiten. Der Ablauf ist eben auf einer Station gegliedert und vorgegeben. Und das finde ich, macht es gerade für mich als Berufsanfänger sehr schwer, denn man muss sich dann an den Ablauf halten und diesen eben auch einhalten. Und solche Vorgaben gibt es in der Rettungsstelle nicht. Außerdem sind beide Einsatzbereiche völlig unterschiedlich.

Aber Spaß macht beides und ich freue mich auch auf meine nächsten Dienste!

Genauso wie ich mich auch auf mein freies Wochenende freue. Was jedoch schon vollständig verplant ist. Und somit wohl nicht gerade unstressig wird... Aber ich habe es mir ja selbst ausgesucht ;)

Nächste Woche habe ich dann auch noch mal zwei freie Tage. Das ist das angenehme am Schichtdienst. Denn dann bekommt man die Möglichkeit, freie Tage in der Woche zu erleben. So kann man auch viel besser Termine wahrnehmen. Finde ich zumindest ;)

Meine beste Freundin war letzten Sonntag hier und hat meine neue Wohnung zum ersten Mal gesehen. Außerdem haben wir uns so auch endlich mal wieder nach monatelanger Abstinenz sehen können. Wir wohnen zwar eigentlich nur 50 km voneinander entfernt, aber aufgrund meiner Schichtarbeit und ihres Studiums finden wir nur selten einen Termin zu einem Treffen. Und so ist es jetzt schon wieder ungefähr 4 Monate her, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Wir müssen uns sogar zum Telefonieren verabreden, damit wir dann auch beide mal genügend Zeit dazu finden... Schon irgendwie traurig. Aber wir merken trotzdem immer wieder, dass wir unsere Freundschaft brauchen und sie somit auch weiterhin Bestand haben wird :)

Ich werde jetzt noch lecker Essen kochen :) Mal sehen, wann ich das nächste Mal Zeit finde, mich zu melden :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen